Secretary

von Himbeerlola um 21:17 da reingeschubst: Film

© SunfilmInfo: Dies ist ein Review, das ich in altmodischer Handarbeit aus meinem alten Blog übernommen habe, weil der Import nicht uns Verrecken funzen wollte. Das oben genannte Datum entspricht dem ursprünglichen Postingdatum. “Himbeerlola.de” existiert erst seit dem 01.03.2008.

Inhalt: Die unsichere Lee (Maggie Gyllenhaal) kommt zurück aus einer psychiatrischen Klinik und fällt in ihre alten Gewohnheiten und den Zwang zurück, sich selbst zu verletzen. Um Normalität in ihr Leben zu bringen, nimmt sie einen Job als Sekretärin an - und findet in der von Erniedrigung und Bestrafung dominierten sexuellen Beziehung zu ihrem Chef (James Spader) ihre Erfüllung.

Lola meint: Dieser feine Indie-Streifen sagte mir leider gar nichts und ich bin nur zufällig in dieses Kleinod hineingestolpert, so wie sein restliches spärliches Publikum in Deutschland sicher auch, da der Film hier durch sein garantiert mageres Werbebudget unter den Tisch gefallen ist. Ausschlaggebend war bei mir die Tatsache, dass James Spader die männliche Hauptrolle spielt – einer meiner absoluten Favoriten seit Perlen wie “Sex, Lügen und Video“, “Frühstück bei ihr” und “Todfreunde“. Wegen ihm hatte ich auch bei der Inhaltsangabe des Streifens keinerlei Bedenken, da einem Mr. Spader mit seiner reduzierten Art auch noch so heikle Themen äußerst sensibel und glaubhaft näher bringt. Demnach sah ich die lauernde Gefahr gebannt, dass die Rubrik S/M mal wieder Hollywoodlike mit einem Haufen lächerlicher Klischees durch den Dreck gezogen wird. Ich sollte Recht behalten.

Aber genug der Lobhudeleien für James Spader und ab zu “Secretary“. Maggie Gyllenhaal, die mir bisher offenbar entfleucht ist, denn ich kann mich spontan nicht erinnern sie schon mal gesehen zu haben, liefert eine unglaublich intensive Performance ab. Bis an die Schmerzgrenze sozusagen, was natürlich im Kontext eine ganz neue Bedeutung bekommt…;o) Es ist eine Wonne ihr dabei zuzusehen, wie sie ihre Figur Lee Holloway vom depressiven und leicht verhuschten Mäuschen zu einer starken Frau werden lässt, die weiß was sie will und dafür mit allen Mitteln kämpft. Maggie ist in allen Lagen würdevoll und einfach liebenswert: Ob in Klamotten, die sogar die nächste Humana-Box an der Straßenecke angewidert wieder ausspucken würde, oder auf allen Vieren, wenn sie ihrem Chef die tägliche Post mit den Zähnen darbietet und auch mit heruntergelassenem Höschen über den Tisch gebeugt, um ihm als pure Wichsvorlage zu dienen.

Schnell mal die Pferdchen wieder einfangen, die gerade mit mir durchgegangen sind und zurück zum Anfang: Es geht ‘einfach’ um eine Frau, die sich auf ihre Weise emanzipiert. Mit der Annahme der Sekretärinnenstelle im Büro des Anwalts Grey versucht Lee sich verzweifelt ein Stück weit von ihrem verkorksten Elternhaus und ihrer bedrückenden Kindheit zu lösen. Lebendig kann sie sich nur fühlen, wenn sie sich die Oberschenkel ritzt, was ihrem Boss nicht lange verborgen bleibt.

Grey, selbst ein emotionaler Krüppel mit Panik vor Gefühlen, ist sofort von Lees Wesen fasziniert, weiß aber nicht so recht mit ihr umzugehen. In seiner Hilflosigkeit behandelt er sie nach und nach immer schroffer und bemerkt, dass Lee keinen Widerstand leistet und offenbar auch noch Spaß daran hat. Er entdeckt dadurch an sich eine leicht sadistische Ader, was ihn sichtlich erstaunt und noch mehr verunsichert. Eine Zeit lang genießen die beiden das Befehl-Ungehorsam-Bestrafen-Spiel und leben ihre Lust in einer sehr soften S/M Beziehung ausschließlich im Büro aus. Grey merkt irgendwann, dass bei Lee Gefühle ins Spiel kommen und schreckt zurück. Liebe?? Die Alte dreht wohl am Rad! Da er wegen seiner neu entdeckten Gelüste ohnehin gegen ein unbequemes inneres Chaos kämpft, stößt er Lee von sich, kündigt ihr abrupt und wechselt sogar die Schlösser aus. Männer…*Kopfschüttel*

Unsere Heldin lässt sich zum Glück von seiner eilig errichteten Mauer nicht abschrecken und durchbricht sie durch einen großen und unglaublich konsequenten Beweis ihrer Liebe. Nach - in diesem speziellen Fall - extrem langen 3 Tagen kommt die Botschaft dann doch schon in seinem Kleinhirn an und er erkennt, dass sie die Frau seines Lebens ist und dazu noch eindeutig die Stärkere in der Beziehung. Was dann folgt, ist einfach nur noch schön und für mich eines der ergreifendsten Happy Ends aller Zeiten. Grey nimmt endlich die immens große Verantwortung eines Doms gegenüber seines Subs an, befreit die trotzige Lee aus ihrer misslichen wie lustvollen Lage, kümmert sich rührend um sie und öffnet ihr seine verletzte Seele. Und wenn sie nicht gestorben sind, versohlt er ihr noch heute den Hintern.

Es ist schwer den Film in eine Schublade zu stecken und ich würde ihn am ehesten als großen kleinen Liebesfilm mit komischen Untertönen einordnen. Es ist für einen amerikanischen Film durchweg bemerkenswert, mit wie viel Respekt und Einfühlungsvermögen das Thema S/M behandelt wird und man kann sich nicht des Eindrucks erwehren, dass die Drehbuchautorin ganz genau wusste worüber sie da schreibt. “Secretary” hat mich mit seiner Ehrlichkeit, seinem prosaischen Grundton und den unglaublich guten Darstellern tief berührt und bewegt und mich sogar ein bisschen neidisch auf das werden lassen, was die beiden Hauptfiguren aneinander haben. Das hat schon lange keiner der üblichen ‘klassischen’ Liebesfilme mehr geschafft. Ich ziehe lediglich einen kleinen Punkt in der A-Note ab, weil es mir im Hinblick auf die folgenden Ereignisse aufstieß, daß Lee am Anfang des Films aus der Klappse entlassen wird: Die meisten S/M-Freunde sind garantiert kein Fall für den Seelenklempner.

Wertung: 10/10

Offizielle Webseite zum Film

2 x Fremdplörre

  1. Lettie:

    I had no idea how to approach this before—now I’m lceokd and loaded.

  2. Trackbacks:

Sag was oder hau ab

 
 

Janz früher mal...

 

Dezember 2006
M D M D F S S
« Nov   Jan »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Es wird wolkig

Kram & Zeugs

Lizenz


Aboquatsch
Add to Technorati Favorites
Add to Google
Join My Community at MyBloglog!
Mit Bloglines abonnieren

Jibbs ooch noch
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
Bloggeramt.de

Bits about moi






Mist! Ich bin nur
Bist du Zombie-Proof? Teste dich!

Bin irgendwo zwischen
Egoload - Analytischer DenkerundEgoload - Unabhängiger Denker