Ich hab gewonnen! Ha!

um 19:20 da reingeschubst: DVD, Internet, Me myself and I || Fremdplörre: Comment (1)

Echt und wirklich jetzt. Gewonnen. Ich. Bin grade ganz aus dem Häuschen, weil ich es echt nicht gewöhnt bin irgendwas zu gewinnen. Ausser Land vielleicht, wenn ich mal wieder ungezogen war…;o) Ich hab auch noch was richtig kuhles gewonnen: Eine Special Edition von Fido bei den lieben Moviepiloten! (Die ich dafür umgehend zu meiner allerliebsten Webseite von allen erkläre. Mindestens!)

Fido? Was zur Hölle ist Fido? Ein Vogel, ein Flugzeug, ein Hund? Lebensmittel? Nix dergleichen, ihr Unwissenden. Fido ist eine Komödie mit Zombies und ordentlich 50er Jahre Ambiente. Ohne Scheiss. Also ungefähr so wie Shaun of the Dead gekreuzt mit Pleasantville. Ach was erzähl ich - das muss man sehen, um es zu kapieren. Ich freu mich jetzt schonmal auf den dicken DVD-Brief vor! *hüpf*

Snow Cake

um 4:03 da reingeschubst: Film || Fremdplörre: Comment (1)

© KinoweltInfo: Dies ist ein Review, das ich in altmodischer Handarbeit aus meinem alten Blog übernommen habe, weil der Import nicht uns Verrecken funzen wollte. Das oben genannte Datum entspricht dem ursprünglichen Postingdatum. “Himbeerlola.de” existiert erst seit dem 01.03.2008.

Inhalt: Gerade, als die Anhalterin Vivienne (Emily Hampshire) bei ihm eingestiegen ist, wird der verschlossene Alex (Alan Rickman) in einen Autounfall verwickelt. Das Mädchen stirbt noch am Unfallort. Voller Schuldgefühle sucht Alex Viviennes Mutter in dem kanadischen Kaff Wawa auf, doch Linda (Sigourney Weaver) ist Autistin und kann deshalb ihre Trauer nicht zeigen. Alex beschließt ein paar Tage zu bleiben, bis Lindas Eltern zur Beerdigung eintreffen. Immer mehr nimmt er an ihrem Leben teil und beginnt außerdem noch eine Affäre mit der Nachbarin Maggie (Carrie-Anne Moss), die alle Gefühle routiniert auf Distanz hält. Doch langsam beginnen sich die Charaktere zu wandeln, und als der Schnee zu schmilzen beginnt, ist das Leben für keinen der drei mehr so, wie es vorher war.

Lola meint: Habt ihr auch bestimmte Filme für bestimmte Lebenslagen? Bei mir sind ist es z.B. an Weihnachten “Scrooged” oder “Wir sind keine Engel“, an Ostern zieh ich gern mal “Das Leben des Brian” (Jehova!) aus dem Regal und wenn es mir mies geht, wandern Herzwärmer wie “Löwen aus zweiter Hand” in den Player. “Snow Cake” ist für mich ein heißer Kandidat für die Herzwärmer-Abteilung, denn als der Abspann lief, hatte ich dieses spezielle kuschelig-wohlige Gefühl.

Wer jetzt meint, daß wir uns gerade mitten in den Kitschtümpel stürzen, der irrt. Selten war ein Streifen weniger zuckrig, denn wenn es in “Snow Cake” etwas im Überfluß gibt, dann sind es Probleme: Depressionen, Schuldgefühle, Trauer, Verzweiflung, Autismus, Kleinstadtmief, bösartige Gerüchte, Totschlag, Verständnislosigkeit, Hilflosigkeit und der vergebliche Wunsch nach Absolution. Dieser Berg Unglück wird auch noch in düstere oder wahlweise durch den Schnee eiskalt glitzernde Bilder verpackt. Na? Hab ich euch verscheucht? Hiergeblieben!

Regisseur Marc Evans hatte ein tolles Drehbuch, kein Geld und einen seiner Meinung nach unerfüllbaren Traum: Er wollte Alan Rickman für die Hauptrolle. Schön, daß Alan seine Gage total egal war und er nach der Lektüre des Buches nur 5 Minuten brauchte, um zuzusagen. Durch weitere Fügungen stießen sogar noch Sigourney Weaver für die weibliche Hauprolle und Carrie-Anne ‘Trinity’ Moss als beziehungsgeschädigtes Love-interest zum Cast. Das Ergebnis war ein verdammt glücklicher Regisseur und, hiermit bestätigt, ein wunderbar erzählter Film, in dem Alan und Sigourney die für mich unwerfendsten Leistungen ihrer bisherigen Karrieren zeigen. Rickman spielt den vom Schicksal geprügelten Alex so zurückhaltend und traurig, daß ich ihn am liebsten auf den Arm genommen und getröstet hätte. Er läßt den Beobachter in jedem beschissenen Moment mitleiden und wenn es schon fast nicht mehr schlimmer werden kann, muß er sich zusammen mit uns auch noch komplett überfordert mit der autistischen Linda auseinandersetzen, die von der regelrecht entrückten und nie überzeugenderen Sigourney Weaver performt wird. Sigourney hat sich ein geschlagenes Jahr auf diese Rolle vorbereitet und sogar eine Weile bei einer Autistin mit Asperger-Syndrom gewohnt, um die an demselben Defekt (nicht)leidende Linda so realistisch wie möglich spielen zu können. Das Ergebnis der ganzen Mühen kann man nur als umwerfend bezeichnen.

Das klingt alles reichlich deprimierend für einen einzigen Film. Ist es auch, aber eine federleichte Tragikomik und die Tatsache, daß am Ende ein Lächeln und erlösende Hoffnung steht, läßt ein echtes Feelgood Movie in unsere Herzen schleichen. Schnee ist der – in diesem Fall - weiße Faden und das Gerüst, auf dem die Geschichte ruht. Er visualisiert die von einer gefrorenen Schicht bedeckten seelischen Wunden, die sich langsam aber unaufhaltsam wie Frühlingsblumen ihren Weg ans Licht bahnen, um geheilt zu werden. Und er hat eine ganz besondere Bedeutung für Linda, aus der sich auch der Filmtitel erklärt. Aber seht, erlebt und erfahrt selbst…

Offizielle Webseite zum Film

 
 

Janz früher mal...

 

Dezember 2016
M D M D F S S
« Jun    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Es wird wolkig

Kram & Zeugs

Lizenz


Aboquatsch
Add to Technorati Favorites
Add to Google
Join My Community at MyBloglog!
Mit Bloglines abonnieren

Jibbs ooch noch
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
Bloggeramt.de

Bits about moi






Mist! Ich bin nur
Bist du Zombie-Proof? Teste dich!

Bin irgendwo zwischen
Egoload - Analytischer DenkerundEgoload - Unabhängiger Denker