Neue Poster für Mirrors, Righteous Kill, Blindness, Presto und Quarantine

um 4:01 da reingeschubst: Film, Internet, Preview || Fremdplörre: Comments (78)

Na wenn das mal nicht ein dickes Postersammelposting wird, dann weiss ich gar nix mehr. Aber was soll ich da einzeln rumkleckern, wenns auch in einem Abwasch geht! Den Anfang macht gleich mal das Plakat zum neuen Streifen Mirrors, wo der von mir heiss verehrte Alexandre Aja einen koreanischen Geisterfilm mit seiner Lieblingszutat, nämlich extraviel rote Soße, aufpimpt. Leider sieht das Posterkonzept für mich eher nach Korea, als nach Matschepampefestival aus. Ich will mal stark hoffen, dass das nochmal ‘überarbeitet’ wird:
(via)

Dafür hat der Copthriller Righteous Kill, der mit den beiden Dinos Al Pacino und Robert DeNiro in den Hauptrollen rumprotzt und auf den ich aber sowas von warte, endlich mal zwei anständige Plakate spendiert bekommen:
(via)

Willste alles? Musste klickn! »

Love and War - vielleicht die weltweit erste animierte Oper

um 3:50 da reingeschubst: Film, Internet || Fremdplörre: Comments (5)

Dank des unter dem Motto “a platform for films from around the world to find the audiences they deserve” frisch gelaunchten YouTube Screening Room, der ab sofort in zweiwöchigem Rhythmus jeweils 4 Kurzfilme vorstellt, bin ich auf den wunderbaren Stop-Motion-Shortie Love and War aus Schweden aufmerksam geworden.

Da geht es um die traurige Liebesgeschichte von Krankenschwester Hasi und Kampfpilot Bärchen (keine Ahnung wie das biologisch hinhaut), denen der Krieg genau dann dazwischenkommt, als es gerade so richtig schön wird. Schluchz. Fredrik Emilson, der das Schmuckstück praktisch im Alleingang (written, directed, animated and composed) gewuppt hat, hat für seinen Fünfzehnminüter auf dem LA Film Festival 2007 nicht nur den Preis für den besten animierten Kurzfilm abgeräumt, sondern auch gleich noch den Titel “Orson Welles of stop-motion opera cinema with puppets” verliehen bekommen. Und der ist nicht übertrieben, aber davon könnt ihr euch nach dem Klick selber überzeugen. Taschentücher nicht vergessen:
(via)

Willste alles? Musste klickn! »

It’s Heinrich Time - again

um 17:10 da reingeschubst: Fernsehen, TV-Serien || Fremdplörre: Comments (2)

Das hätte ich beinahe vergessen: Heute abend ab 20:15 gibts den zweiten Teil von Die Tudors auf Pro7! Das heisst wieder ein 3-stündiger Marathon mit olle Heinrich VIII, wie er fröhlich alles pimpert, was warm ist und sich bewegt, fiese Intrigen, grosse Gefühle und nebenbei noch eine opulente Ausstattung nebst einem anschaulichen Sittengemälde der damaligen Zeit und kurzweiligem Geschichtsunterricht. Die Serie ist sicherlich nicht 180% historisch korrekt, hat sich aber schon im ersten Teil keine allzu grossen Schnitzer geleistet (es wurde höchstens an eher unwichtigen Nebenfiguren herumgeschraubt).

Wer den ersten Teil nicht gesehen hat, der findet heute auch noch locker den Einstieg: Heinrich ist immer noch mit seiner ersten Ehefrau verheiratet, will aber mangels eines Sohnes unbedingt aus der Ehe raus, hat schon ein gieriges Auge auf Anne Boleyn (Kopp ab!) geworfen, die er aber heute erst kennenlernt und es sich nebenbei mit den Königshäusern halb Europas verscherzt, die jetzt alle nen tierischen Hals auf ihn haben. Ausserdem hat man erfahren, wieso Queen Lizzie II heute so locker im Buckingham Palast wohnen darf und wem das zugige Gemäuer eigentlich mal gehört hat (auch Kopp ab!) ;o)

Nebenbei muss ich unbedingt noch die tollen Darsteller erwähnen. Allen voran natürlich Jonathan Rhys Meyers, der sich langsam als Joaquin Poenix’ verlorener leckerer Zwilling zurechtwächst und den ollen Heinrich mit verdammt viel Charisma performt. Und übrigens: Die besten Stories schreibt immer noch das Leben! Angucken!

Pro7Tudors & OriginalTudors

Nights in Rodanthe - Gere und Lane probieren es nochmal

um 16:45 da reingeschubst: Film, Preview, Trailer || Fremdplörre: Comments (9)

Alle, die zuviel Testosteron im Blutkreislauf haben, jetzt gaaaanz schnell weiterscrollen, denn hier gehts um Richard Gere in einer Nicholas Sparks Verfilmung. Ha! Damit dürfte ich auf einen Schlag 99,9% der werten Leserschaft vertrieben haben. Mir doch schnuppe. Bei mir ist ne fette Erkältung am anrollen und ich fühl mich wie bäh. Deswegen muss jetzt was fürs Herz her: Richard Gere und Diane Lane, die ich immer gern hab, auch wenn 3/4 ihrer Filme echte Gurken sind, versuchen es 6 Jahre nach dem eher mittelprächtigen bis lauwarmen Untreu nochmal miteinander und wagen sich an den grössten Schmalzgarant in punkto Romanvorlagen. Nights in Rodanthe (das Buch heisst bei uns “Das Lächeln der Sterne”) von Sparks dürfte mal wieder ein Tränendrücker allererster Güte werden, denn ich will ja nicht unken, aber normalerweise muss bei Sparks-Verfilmungen immer eins der Turteltäubchen den Löffel abgeben (ist das in den Büchern auch so? lesen würd ich die nichtmal gegen Bezahlung) und auch der Trailer kann mich nicht von der Vorhersage abbringen. Ausserdem suggeriert mir der Plot spontan eine thematische Nähe zu den von mir heissgeliebten Brücken am Fluss mit Papa Clint und Mutti Meryl. Weia. Dann muss ich auf alle Fälle noch ne Grosspackung Rotzfahnen auf Vorrat bunkern, bevor ich mir den Streifen gebe. Läuft angeblich ab Oktober, kann sich aber noch nach hinten verschieben.

Inhalt: Adrienne Willis (Diane Lane), a woman with her life in chaos, retreats to the tiny coastal town of Rodanthe, in the Outer Banks of North Carolina, to tend to a friend’s inn for the weekend. Here she hopes to find the tranquility she so desperately needs to rethink the conflicts surrounding her: A wayward husband who has asked to come home, and a teenaged daughter who resents her every decision. Almost as soon as Adrienne gets to Rodanthe, a major storm is forecast and Dr. Paul Flanner (Richard Gere) arrives. The only guest at the inn, Flanner is not on a weekend escape but rather is there to face his own crisis of conscience. Now, with the storm closing in, the two turn to each other for comfort and, in one magical weekend, set in motion a life-changing romance that will resonate throughout the rest of their lives.
(via)

Drama, Baby! Wir brauchen mehr Drama! Herzschmerztrailer nach dem Klicker…*schnief*

Willste alles? Musste klickn! »

Chow Yun-Fat in einem Drama über das Massaker von Nanking

um 23:57 da reingeschubst: Film, Preview, Trailer || Fremdplörre: Comments (0)

Ich bin heute zufällig über einen Film gestolpert, den ich hier auf keinen Fall unerwähnt lassen kann: The Children of Huang Shi ist Chow Yun-Fats aktueller Wurf und behandelt das in der westlichen Welt kaum bekannte und beachtete Massaker von Nanking, das kurz vor dem zweiten Weltkrieg im Dezember 1937 von japanischen Soldaten in einer chinesischen Stadt verübt wurde. Es gibt uneinheitliche Opferzahlen, aber es ist von mindestens 200.000 chinesischen Zivilisten die Rede, die innerhalb von nur sieben Wochen auf grauenhafte Weise abgeschlachtet wurden. Außerdem erfanden die Japaner in diesen sieben Wochen ganz nebenbei noch die systematische Massenvergewaltigung, der damals ca. 20.000 Frauen und Kinder aus Nanking zum Opfer fielen. Heute heisst sowas zynisch ‘psychologische Kriegsführung’.

The Children of Huang Shi vereint Chow Yun-Fat zum ersten Mal seit dem grandiosen Tiger & Dragon wieder mit der wunderbaren Michelle Yeoh auf der Leinwand, Jonathan Rhys Meyers und Radha Mitchell sind ebenfalls dabei. Regie führte Roger Spottiswoode.

Inhalt: Der junge britische Journalist George Hogg (Jonathan Rhys Meyers) will eigentlich über den chinesisch-japanischen Krieg und die Gräueltaten der Japaner berichten, wird dann aber von einer australischen Krankenschwester (Radha Mitchell) dazu überredet ihr dabei zu helfen 60 Waisenkinder vor den marodierenden japanischen Truppen zu retten. Mit der Unterstützung eines chinesischen Partisanen (Chow Yun Fat) macht sich die Gruppe auf einen 700 Meilen langen Gewaltmarsch durch das verschneite Gebirge und die gnadenlose Wüste bis zum Rand der Mongolei. (Die Story basiert auf realen Ereignissen und Personen - in einer Stadt nahe der Mongolei gibt es sogar eine Statue zum Gedenken an George Hogg)

Der Film lief vor ein paar Tagen in kleinem Rahmen in den USA an und da ich keinen einzigen europäischen VÖ-Termin finden kann nehme ich an, daß The Children of Huang Shi hier noch keinen Verleih hat. Es wäre schade, wenn dieser Film Direct-to-DVD versandet, denn die Bilder sind für die grosse Leinwand gemacht.

Trailer nach dem Klick:

Willste alles? Musste klickn! »

It’s Kurzfilm-Time: I Love Sarah Jane

um 16:12 da reingeschubst: Film, Internet || Fremdplörre: Comments (0)

Wow. Ich hab ja schon viel gesehen, aber ich könnte spontan nicht sagen, wann mich das letzte Mal ein Streifen so aus den Latschen geknockt hätte, wie I Love Sarah Jane. Den Kurzfilm haben ein paar Australier unter der Regie von Spencer Susser zusammengefrickelt und gondeln damit zur Zeit über die einschlägigen Indie-Filmfestivals, wo ihr Kleinod auch schon diverse Auszeichnungen einheimsen konnte.

Das Filmchen kommt hintenrum extrem deprimierend raus und erzählt die Geschichte von ein paar Kindern, die die Zombie-Apokalypse überlebt haben und sich jetzt ohne Eltern durchwurschteln müssen. Die Storyline setzt an einem Moment ein, wo der Spaß des ‘Hurra, ich kann machen was ich will, weil es mir keiner verbietet!’ vorbei ist und deutlich wird, daß die Gören viel zu schnell erwachsen werden mussten, was natürlich Schäden hinterlassen hat.
(via)

Warnung für Sensibelchen: Zombie-Gekröse und -Gemantsche! Film nach dem Klicker:

Willste alles? Musste klickn! »

Anthony Hopkins muss sich mit Paltrow und Knightley rumärgern

um 4:36 da reingeschubst: Film, Internet, Preview || Fremdplörre: Comments (0)

Ich hatte ja schon mehrfach fallen lassen, daß ich Herrn Hopkins mindestens anbete, wenn nicht gar vergöttere und er sich schon seit Jahren unangefochten auf Platz 1 meiner Lieblings-Schauspieler-Liste breitmacht. Außerdem habe ich eine echte Schwäche für Shakespeare Verfilmungen. Gut für mich, daß ich Tony und den ollen William demnächst im Doppelpack kriege: Während des Cannes-Filmfestivals wurde eine mit 35 Mio. USD ausgepolsterte König Lear Verfilmung mit Hopkins in der Titelrolle angekündigt.

Weniger gut ist für mich der andere Teil der Nachricht, der besagt, daß ausgerechnet zwei meiner meistgehassten Darstellerinnen als Lears renitente Töchter gecastet wurden: Gwyneth Schlaftablette Paltrow und Keira Knochensack Knightley. Vielen Dank auch. Irgend jemand scheint was gegen mich zu haben. Ich kriege schon regelrecht Panik, wenn ich daran denke, daß im Moment noch eine Darstellerin für Lears dritte und älteste Tochter gesucht wird. Wenn die mich richtig ärgern und den Hattrick voll machen wollen, dann wirds Frau Kidman. Ich überlege gerade ernsthaft, wie hoch meine Schmerzschwelle angesiedelt ist, wenn es um einen Hopkins-Film geht…
(via)

Baz Luhrmanns Australia Trailer mit viel zu wenig Jackman

um 16:08 da reingeschubst: Film, Preview, Trailer || Fremdplörre: Comments (3)

…aber dafür mit ner Überdosis Kidman. Uuääähhh. Kinners, auf den Trailer zu Australia (angebl. Dez 2008) hab ich seit den mächtig schicken Fotos mit Hugh als amtlichem Eastwood-Double wie sonste was gewartet. Der Streifen sieht ja soweit wirklich klasse aus (Drama, Baby! Wir brauchen mehr Drama!), weil er gewohnt Luhrmann-leike Grandiosbilder hat und ich bin auch schon so richtig scharf auf den Aussie-Drama-Schmalz-Schmacht-Western (wegen Clint Jackman…*schleck*). Nur leider verkommt der Trailer irgendwie zu einem Mumien-, Monstren-, Mutationen-Kabinett mit ner totgebotoxten und lippenaufgespritzten Kidman. Weia. Wenn die so weitermacht, können wir die Liste mit den Überlebenden nach nem Atomkrieg erweitern: Ratten, Kakerlaken, Cher, Demi Moore, Michael Jackson und Nicole Kidman! Die armen Ratten und Kakerlaken. Also ich hätte jedenfalls keinen Bock meine Zeit auf einem entvölkerten Planeten mit den vier Geisterbahngestalten zu verbringen. Das grenzt ja schon an Tierquälerei…;o)
(via)

Äh. Wo war ich? Ach ja: Trailer und Link zum Apple HD Trailer nach dem Klicker:

Willste alles? Musste klickn! »

Shyamalan makes it happen

um 16:18 da reingeschubst: Film, Preview, Trailer || Fremdplörre: Comments (4)

Es ist wirklich kein Geheimnis, daß ich Shyamalamalamadingdongs Filme verachte. Sixth Sense war schon tödlich langweilig, hatte aber wenigstens Bruce Willis und einen Twist, den man ab spätestens Minute 20 voraussagen konnte und wegen dieses Vorsprungwissens zumindest ein bisschen Spass, weil es die Protagonisten nicht ums Verrecken schnallen wollten. Der Rest von eM.mys Nightys Oevre ist nur noch für die Tonne.

Da bildet auch sein nächster Quatsch The Happening (ab 12.06.2008) keine Ausnahme, denn obwohl der neue Red Band Trailer mit seinem schicken Red Band bzw. dem R-Rating rumprotzt und breitspurig Terror und Grusel verbreiten will, musste ich unfreiwillig lachen: Die Szene mit dem Typ, der sich zwecks Freitod unter einen Mähdrescher (!!!) schmeisst, ist einfach nur zum wegpacken und untern Tisch kullern. Blöd nur, daß Lachkrämpfe wahrscheinlich nicht der Zweck der Übung waren.

Eine ausführliche Inhaltsangabe gibts noch nicht (als ob die da noch was versauen könnte), nur so viel: Mark Wahlberg (noch ein super Grund den Streifen unbedingt zu meiden) flüchtet mit seiner Familie aufs Land, weil der Rest der Bevölkerung ferngesteuert / zwanghaft / infektionsbedingt / wasweissich / keinenSchimmer / istauchegal auf ausgefallene Arten Selbstmord begeht. Irgendwas sagt mir, daß der Film mit Uwe Boll als Regisseur was hätte werden können. Oder bin ich jetzt zu gehässig?

Der Mähdrescher des Grauens, eine idyllische Allee der Gehängten (wo bleibt der Darwin Award??!!) und noch mehr unfreiwillige Comedy im Drehler nach dem Klicker:

Willste alles? Musste klickn! »

Der erste City of Ember Trailer ist gelandet

um 1:57 da reingeschubst: Film, Preview, Trailer || Fremdplörre: Comment (1)

Uiii…mein Schnuppernäschen hat mich nicht betrogen: Der fangfrische Trailer zu City of Ember sieht überraschend gut aus! Dem Streifen hatte ich wegen the one and only Bill Murray mit allen verfügbaren Vorabinfos hier schonmal meine Aufmerksamkeit gewidmet. Ich würde fast sagen, daß sich das als Jugend-Fantasy-Roman-Verfilmung-Dingens beschriebene Projekt wegen dem Trailer soeben beinahe zu einem Endzeit-Action-Fantasy-Drama-whatever gemausert hat. Hammer Kulissen! Aber solche Clips können ja auch täuschen. Ich bin jedenfalls für den Moment erstmal durchaus angetan:

In größer und schicker gibts das Filmchen auf der offiziellen Seite zu bestaunen!
(via)

 
 

Janz früher mal...

 

Dezember 2016
M D M D F S S
« Jun    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Es wird wolkig

Kram & Zeugs

Lizenz


Aboquatsch
Add to Technorati Favorites
Add to Google
Join My Community at MyBloglog!
Mit Bloglines abonnieren

Jibbs ooch noch
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
Bloggeramt.de

Bits about moi






Mist! Ich bin nur
Bist du Zombie-Proof? Teste dich!

Bin irgendwo zwischen
Egoload - Analytischer DenkerundEgoload - Unabhängiger Denker