Die Nominierungen für die MTV Movie Awards 2008 sind raus

um 12:49 da reingeschubst: Fernsehen, Film || Fremdplörre: Comment (1)

Futter für mich alten Awardshowjunkie: MTV hat die Liste der Nominierten für den goldenen Popcorn-Eimer 2008 rausgehauen! Ich liiiiebe diese Show, denn es gibt wohl keine Preisverleihung, die witziger, kurzweiliger und vor allem kultiger ist als diese. Und wenn wir mal ehrlich sind, existiert kaum ein Trophäenbingo, das näher am Geschmack der Massen dran ist, weil eben diese Massen über die Winner entscheiden und nicht irgend eine nebulöse Jury. Ist doch wahr.

Der Vorabpokal für die meisten Nominierungen geht diesmal an Superbad mit 5 und Juno mit 4 Nennungen. Die kratzen mich beide nicht, da ich sie nicht gesehen habe. Den Zustand werde ich höchstens bei Superbad noch ändern, während mir Juno gestohlen bleiben kann. Am schärfsten bin ich eh wieder auf Kategorien wie ‘Bester Bösewicht’, ‘Bester Kuss’ oder ‘Bester Kampf’, auf sternhagelvolle, sich daneben benehmende Promis und auf die legendären Einspieler, bei denen sich die Superstars die Klinke in die Hand geben. Das Hosting übernimmt wieder Mike Myers und ich drücke mir selber die Daumen, daß Sarah Silverman wieder als Laudatorin oder sonst was mit dabei ist, denn ich will nochmal sowas Arschgeiles, wie ihr Paris Hilton Bashing in Anwesenheit derselben. Hell Yeah!

MTV-Ausstrahlungstermin: 2. Juni 2008
LIVE:
Pre-Show ab 1:30
Award Show ab 2:00
Wiederholung:
Pre-Show ab 19:30
Award Show ab 20:00

Die Komplettliste der Nominees, Sarah bringt Paris zum heulen und weils so schön war, Jessica Albas King Kong Abstecher nach dem Klicker:

Willste alles? Musste klickn! »

Grey’s Anatomy (Season 4 - erste Hälfte)

um 23:51 da reingeschubst: Fernsehen, TV-Serien || Fremdplörre: Comments (0)

Mittwoch Abend lief mit Episode 11 das durch den Autorenstreik ungeplante Halbzeitfinale der 4. Staffel Grey’s. Die Season hatte bisher zwar ein paar wirklich gute Highlights, wie z.B. Baileys Nazi-OP oder die geplatzte Halsschlagaderndreimeterfontäne, die sogar George A. Romero neidisch gemacht haben dürfte, aber auch mindestens doppelt so viele Tiefpunkte. Diese Tiefpunkte rechne ich sogar auf die ganzen bisherigen Staffeln, denn schlimmer als jetzt kann es eigentlich nicht mehr werden.

Mir kommt es langsam so vor, als ob Showrunner Shonda Rhimes ihr Pulver inzwischen komplett verschossen hat und sich nur noch mit Gewalt irgendwas aus den Fingern saugt, um die Serienkuh noch eine Runde weiter melken zu können, bevor sie endgültig tot umfällt. Die Storylines sind nämlich seit spätestens Mitte der 3. Staffel an Inspirationslosigkeit kaum noch zu unterbieten. Größtes Ärgernis ist dabei für mich diese komplett überflüssige und obendrein unglaubwürdige Izzie/George-Lovestory. Die beiden sind schon einzeln kaum zu ertragen und sprengen im Doppelpack jede Nervgrenze. Es mag ja sein, daß das unmotivierte Techtelmechtel der beiden nur als Mittel zum Zweck gedient hat, um sich irgendwie aus dem blöden Einfall mit der überstürzten Ehe von George und Callie zu winden, aber da hätte es sicher auch eine glaubwürdigere Möglichkeit gegeben. Und davon mal abgesehen: Wer soll es denn bitte überhaupt kaufen, daß sich ein Rasseweib wie Callie in eine Lusche wie George verknallt und den vom Fleck weg heiratet? Come on, Shonda. Gönn der Frau endlich ein bisschen Ruhe und drück ihr McSteamy aufs Auge. Das Elend kann man ja schon nicht mehr mit ansehen.

Ebenfalls mehr als ärgerlich ist der Versuch Christina zu verbiegen. Was soll der Quatsch? Niemand, der mehr als 2 Folgen Grey’s kennt, würde es jemals glauben, daß sich der kleine Skalpell-Terminator plötzlich zum kuscheligen Sensibelchen umerziehen läßt. Das lose Mundwerk der grandiosen Erica Hahn (ein absolutes Glücksgriffcasting) in allen Ehren, aber seit wann läßt sich Yang von sowas beeinflussen? Auch nervig, aber zum Glück erstmal (?) beendet: Karevs Affäre mit dieser langweiligen Trude Ava aka Rebecca. Die beiden waren zum vor Wut in die Fernbedienung beißen.

Wut? Beißen? Damit wären wir bei der neverending Katastrophe Meredith/Derek. Ahrg. Wie oft haben die beiden sich jetzt schon getrennt? Keine Ahnung, aber ich würde schätzen, es waren gefühlte 6935 Mal. Wer kann sich das noch angucken, ohne die Krise zu kriegen? Zum Finale stand wieder eine Trennung ins Haus und ich hoffe ehrlich, daß es jetzt dabei bleibt, zumal endlich ne andere Frau mit am Start ist. Ich bin zwar realistisch und mir ist durchaus klar, daß die Dame bald wieder Geschichte ist und Derek dann wieder schwanzwedelnd hinter der bescheuerten Meredith her rennt, aber wenigstens wünschen kann ich mir doch, daß die jetzt endlich getrennt bleiben!!? Und wenn ich schon beim Wünschen bin: Schmeißt die Transuse Lexie raus. Bitte. Diese Valiumtablette auf zwei Beinen hält doch der stärkste Ackergaul nicht aus!

Was ergibt das unterm Strich? Bitte mehr von Callie, Erica, McSteamy, der alten Christina, Karev ohne Ava und Bailey in Höchstform und viiiel weniger Izzie, George, Meredith, Derek und Lexie. Das muss doch zu schaffen sein!?

Ich hab Grey’s früher wirklich gern gesehen, aber inzwischen schalte ich nur noch ein, weil ich den Blick vom nackten Grauen nicht lösen kann. Das ist irgendwie dieser Schlimmer-Unfall-und-jeder-glotzt-hin-Effekt. Bis zum Rest der Staffel läßt uns Pro7 bekannterweise bis nächstes Jahr schmoren und diese Pause dürfte für einen anständigen Entzug reichen. Ich werde mir dann gut überlegen, ob ich noch mal einschalte.

★★★★★☆☆☆☆☆ 5/10

Offizielles Anatomysoapkrankenhaus

Rundumschlag durch die aktuelle US-Serienlandschaft

um 3:44 da reingeschubst: Fernsehen, TV-Serien || Fremdplörre: Comments (0)

Info: Dies ist ein Review, das ich in altmodischer Handarbeit aus meinem alten Blog übernommen habe, weil der Import nicht uns Verrecken funzen wollte. Das oben genannte Datum entspricht dem ursprünglichen Postingdatum. “Himbeerlola.de” existiert erst seit dem 01.03.2008.

Mir ist gerade nach einer kurzen Bestandsaufnahme von aktuell laufenden bzw. bald endenden US-Serien, die meinen Wochenguckplan bestimmen oder mal bestimmt haben:

Lost
Die Inselmär mit Mysteryeinschlag hat damals durchaus spannend angefangen. Die raffinierte Masche für jede beantwortete Frage fünf neue Rätsel aus dem Hut zu zaubern erschien innovativ, auch wenn diese Strategie eigentlich nur von Akte X geklaut und auf die Spitze getrieben wurde. Das hat bei mir allerdings nur eine Staffel lang funktioniert. Spätestens mit Beginn der 2. Staffel fühlte ich mich langsam aber sicher verarscht. Außerdem ging es mir tierisch auf die Nüsse, daß man die Storys der einzelnen Folgen locker in 10 statt 45 Minuten hätte erzählen können und ich mir dadurch vorkam, als würde ich ständig auf einem abgelabberten Kaugummi herumkauen. Als ob das alles nicht schon negativ genug wäre, stieg der Nervfaktor von 95% der Protagonisten auf ein unerträgliches Level und deshalb hab ich mir nach Folge 5 der 2. Staffel gesagt: Abschalten!

Dr. House
Beste Krankenhausserie mit dem besten Quacksalber straight from Hell. Daran hat sich nix geändert und wird es auch nicht. Punkt.

Desperate Housewives
Die verzweifelten Hausfrauen am Rande des Nervenzusammenbruchs gingen damals als Sex and the City gelobpreister Nachfolger on air. Sind wir mal ehrlich: So gut wie Carrie & Co sind die bekloppten Nudeln aus der Wisteria Lane nicht ganz. Es fehlt allerdings nicht viel. Der Plot um die finsteren Abgründe hinter den weiß lackierten Vorstadtgartenzäunen kann immer wieder durch neue Hinterhältigkeiten und beißende Ironie begeistern. Die erste Staffel war einfach nur hervorragend, da kann ich nicht meckern. Dagegen stank die 2. Staffel merklich ab, weil sich die Damen zu sehr auf der Stelle bewegten und von einer Weiterentwicklung der Charaktere kaum etwas zu spüren war. Zum Glück kam jetzt kurz vorm Staffelfinale nochmal Drive in die Sache, was die Vorfreude auf Staffel 3, die Pro7 ab 06. März netterweise ohne Pause gleich drantackert, deutlich erhöht. Einschalten!

Grey’s Anatomy
Zweitbeste Krankenhausserie – in der Thronfolge also direkt nach House. Hier steht nicht so sehr die Einzelperson, sondern das gesamte Team im Mittelpunkt, was sich als weises Konzept herausgestellt hat, denn Grey’s unterliegt demselben Phänomen wie O.C., California: Die Nebenfiguren sind 100x interessanter, aufregender und lustiger als die Hauptfigur. Das liegt daran, daß sich Ellen Pompeo aka Meredith Grey als recht talentfreie Zone entpuppt hat und ihre augenscheinlich durch eine Überdosis Botox erstarrte Mimik mit einer angemessenen Reaktion auf die ganzen Problemchen, die immer wieder auf Meredith zurollen, schlicht überfordert ist. Womit zusätzlich zu Nicolas Cage mal wieder bewiesen wäre, daß ein einziger Gesichtsausdruck für die Berufswahl Schauspieler definitiv zu wenig ist. Aber es gibt zum Glück ja noch Streberleiche Christina (die rockt), die durchgedrehte Izzie, den trotteligen George, das Schandmaul Bailey, die verzweifelte Addison (die bald ein eigenes Spin-Off bekommt!) und wie sie alle heißen. Deshalb: Einschalten!
(btw…ich würde zu gerne mal House zusammen mit Christina und Bailey in einen Raum sperren und Wetten darauf abschließen, wer das Zimmer lebend verlässt)

 
 

Janz früher mal...

 

Juli 2014
M D M D F S S
« Jun    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Es wird wolkig

Kram & Zeugs

Lizenz


Aboquatsch
Add to Technorati Favorites
Add to Google
Join My Community at MyBloglog!
Mit Bloglines abonnieren

Jibbs ooch noch
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
Bloggeramt.de

Bits about moi






Mist! Ich bin nur
Bist du Zombie-Proof? Teste dich!

Bin irgendwo zwischen
Egoload - Analytischer DenkerundEgoload - Unabhängiger Denker