DVD Terror - SAW IV ungekürzt nur über Österreich und Walk the Line goes Century³

um 17:55 da reingeschubst: DVD, Preview || Fremdplörre: Comment (1)

Das sind DVD-Njus nach meinem Geschmack: Da sich in Deutschland mal wieder alle Instanzen der Unrated-Fassung von SAW 4 - Sterben war gestern verweigern, hat der aufgeweckte Folterpornofan wenigstens wie bei den letzten 3 Teilen des Franchise die Möglichkeit zu unseren Nachbarn nach Ösiland auszuweichen. Dort kommt die DVD am 05.09.2008 ungeschnippelt in die Läden und ist über die diversen Online-Dealer somit auch für uns bestellbar. Ich bin zwar spätestens seit SAW 3 der Ansicht, dass die Story langsam mehr als ausgelutscht ist, aber hier ist mein Sammeltrieb diesmal wirklich grösser als die Vernunft, weil die SAW Collector’s Editionen in der schicken Hardcover-Buchform ein schnafftes Highlight sind.

Jetzt schnell die Sabberglocke vom Kinn gefeudelt, sonst gibts noch Überschwemmung auf der Tastatur und dann könnte ich mich nicht mehr schriftlich über die Nachricht freuen, dass das geniale Johnny Cash Biopic Walk the Line am 01.11.2008 im Extended Cut als Century³ Cinedition doch schon den Weg zu uns findet (die Amis dürfen Joaquin Phoenix immerhin bereits seit 25. März in der Extralangversion bewundern). Bislang belaufen sich die Infos über die Century³ Cinedition auf ein 2 Disc-Set mit rund 50 Minuten Bonusmaterial, aber bis November ist es noch lang hin und das letzte Wort noch nicht gesprochen. The man comes around…
(via & via)

SAW 4   Walk the Line

 

SAW III

um 4:39 da reingeschubst: Film || Fremdplörre: Comments (2)

© KinoweltInfo: Dies ist ein Review, das ich in altmodischer Handarbeit aus meinem alten Blog übernommen habe, weil der Import nicht uns Verrecken funzen wollte. Das oben genannte Datum entspricht dem ursprünglichen Postingdatum. “Himbeerlola.de” existiert erst seit dem 01.03.2008.

Inhalt: Der Killer ringt mit dem Tod. Ein Krebsgeschwür hat sich im Schädel von Jigsaw (Tobin Bell) ausgebreitet. Nur die Maschinen halten das psychopathische Genie noch am Leben. Doch obwohl er bewegungslos im Krankenbett liegt, hat er noch immer alle Fäden in der Hand. Mithilfe seines Schützlings Amanda (Shawnee Smith) entführt er zwei Menschen in seine bizarre Kommandozentrale: die Hirnchirurgin Dr. Lynn Denlon (Bahar Soomekh) und den jungen Familienvater Jeff (Angus Macfayden), die er in grausamen Prüfungen dazu bringen will, den Wert des Lebens zu erkennen. Doch hinter dem perfiden Spiel mit den beiden tut sich ein noch viel größerer Plan auf…

Lola meint: Wenn ich mich für Saw III schon ins Kino gequält habe, bekommt er auch eine etwas längere Besprechung spendiert. Eigentlich würde hier ein ‘Angucken! Und zwar flott!’ völlig reichen, aber ich will mal nicht so sein und allen bisher unschlüssigen Genrefreunden den Kinobesuch ausführlicher und wärmstens ans verfaulte Herz legen.

Probieren wir’s erstmal mit Parolen: ‘Jigsaw is sowas von back!’ oder auch ‘Sadistisch, knallhart und gemein, so sollte jeder Saw-Teil sein!’. Ihr merkt es schon – die Lola ist so entzückt, daß sie sogar reimen tut. Das liegt vor allem daran, daß Saw III im Vergleich zum schwachen 2. Teil die Kurve gekriegt hat und sich auf direktem Weg über Los zu seinen perversen Wurzeln zurück begibt. Das liegt aller Wahrscheinlichkeit nach daran, daß das Saw-Erfinder-Dreamteam James Wan und Leigh Whannell endlich wieder mit vereinten Kräften die Feder geschwungen hat und kein Fremdschreiber reinpfuschen konnte. Aus dem Ergebnis schließe ich ferner, daß James Wan von beiden eindeutig der kränkere Kopf ist, denn beim laschen Vorgänger mit seinen uninspirierten Fallen glänzte der Lümmel durch Abwesenheit.

Aber mal zur Sache: Saw III tut sich mit so herrlich versifften und keimigen Sets hervor, daß man nach dem Abspann erstmal eine Dusche braucht. Die kuschelige Umgebung, die schön düster und kalt mit dem bereits bekannten Grünfilter eingefangen wurde, bildet den Rahmen für einige der perfidesten Foltermaschinen, die je einem gestörten Hirn entsprungen sind. Doktor Lecter hätte an den Apparaturen garantiert seine helle Freude gehabt. Mein absolutes Highlight war der beim Zuschauer ein Höchstmaß an Phantomschmerz verursachende ‘Glieder-Verdreher’, der nicht zuletzt wegen der expliziten Darstellung der Schäden, die er beim Opfer hinterlässt, die Latte für künftige Folterfilme ein ganzes Stück höher hängt. Auch die anderen Häkelarbeiten von Jigsaw konnten sich durchweg sehen lassen, wenn man den im Vergleich recht ‘harmlosen’ Tod im Kühlraum mal ausklammert.

Ab durch die Mitte zur Darstellerriege. Tobin Bell Anhänger dürfen sich über eine Extraportion Screentime ihres Helden freuen. Jigsaw liegt zwar die ganze Zeit halbtot im Bett rum und ist schwer damit beschäftigt seinen unartigen Hirntumor zu dressieren, was ihn aber nicht daran hindert bis zum letzten Atemzug alles und jeden im Griff zu haben. Ups…letzter Atemzug…nu isses raus. Jigsaw stirbt am Ende und das verleitet mich zu einem schönen Gruß nach Hollywald: Stellt bitte sofort die Vorarbeiten zum 4. Teil ein, denn das kann nichts werden!

Der Rest des Casts gibt sich durchweg Mühe, lässt allerdings einen echten Sympathieträger vermissen. Fanclubchefin Amanda aka Shawnee Smith hängt durch gnadenloses Overacting zu sehr die Psychotante raus und nervt schon nach 10 Minuten. Die ebenfalls bereits aus den ersten beiden Teilen als Polizistin bekannte Dina Meyer tritt zu früh ab und Bahar Soomekh kann als depressive und mimisch minderbemittelte Ärztin auch nicht wirklich punkten. Angus Macfadyen (Robert The Bruce aus Braveheart) legt dafür beinahe einen Durchmarsch zum Liebling der Massen hin, wird aber durch seine rachegeile Figur ausgebremst. Also bleibt wieder mal nur Jigsaw zum liebhaben, was nur leider in Teil 3 ebenfalls nicht so recht klappen will, denn er denkt sich zwar hübsche Spiele aus, aber seine Anklagepunkte gegen die Opfer sind wie gehabt arg scheinheilig und seine hässliche Arschloch-Puppe finde ich immer noch total bescheuert.

Jenseits des ganzen visuellen Firlefanzes und der Begeisterung über die ausgeklügelten Morde gibt es diesmal sogar einen anständigen Plot, der etliche offene Handlungsstränge aus den beiden vorangegangenen Teilen aufnimmt und mal mehr, mal minder befriedigend auflöst. Natürlich sind auch wieder ein paar extreme Unwahrscheinlichkeiten am Start, aber über die tröstet der gute Gesamteindruck hinweg. Saw III bildet auf jeden Fall einen würdigen Abschluss der Trilogie - und dabei sollte es auch bleiben. Und nochmal: Pfoten weg von Teil 4!

Offizielle Webseite zum Film

Revelations - Die Offenbarung

um 4:01 da reingeschubst: Fernsehen, TV-Serien || Fremdplörre: Comments (0)

© NBCInfo: Dies ist ein Review, das ich in altmodischer Handarbeit aus meinem alten Blog übernommen habe, weil der Import nicht uns Verrecken funzen wollte. Das oben genannte Datum entspricht dem ursprünglichen Postingdatum. “Himbeerlola.de” existiert erst seit dem 01.03.2008.

Der Bezahlsender Premiere dachte sich kurz vor Silvester, dass er seinen Abonnenten dringend einen Weltuntergangsreißer kredenzen müsste. Rein zufällig gab das Einkaufskörbchen auch etwas in der Richtung her: Die US-Fernsehproduktion “Revelations - Die Offenbarung” als Miniserie in 6 Teilen. Thema ist der schon etwas ausgelutschte biblische K(r)ampf zwischen Gut und Böse - also der übliche und mit reichlich christlicher Mythologie garnierte Gott vs. Satan Blödsinn. Die Filmgeschichte wartet bekannterweise mit einigen Perlen und mit noch viel mehr Schrott zu diesem Thema auf. Revelations rangiert da eindeutig im Mittelmaß. Nicht wirklich gut und nicht wirklich mies, aber dafür wenigstens endlos öde.

Die Darstellerriege wird von Betonvisage Bill Pullman als skeptischer Wissenschaftler und der wie immer etwas farblosen Natascha McElhone als renitente Nonne angeführt. Die Konstellation sorgt schonmal für einen dicken Minuspunkt, da beide wegen ihrer beschränkten schauspielerischen Qualitäten nicht in der Lage sind so etwas wie großartige Sympathien beim Zuschauer einzuheimsen und jegliches Mitgefühl in geordneten Bahnen verharrt. Da kann auch der gute Supportcast nicht mehr viel reißen, was extrem schade ist, denn z.B. der auf Psychopathen abonnierte, wild grimassiernde Michael Massee als Obersatanist und auch unser Lieblings-Berufsverbrecher Tobin Bell als sein Laufbursche machen ihre Sache hervorragend. Sogar für etliche unbeabsichtigte Lacher ist gesorgt: Fred Durst (ja genau, die schauspielerisch komplett talentfreie Zone mit dem Limpen Bizkit) hat anscheinend irgendeine einflussreiche Braut im Castingbüro flachgelegt und darf dafür in den Reihen der Satansjünger rumhüpfen. Er liefert sich nebenbei mit Bill Pullman ein spannendes Duell, wer seinen angeborenen einzigen Gesichtsausdruck länger durchhält. Weia.

Das Drehbuch selbst kann höchstens einen von den strenggläubigen Erzkatholen hinterm Opferstock vorlocken, denn der kampflustige Pinguin und ihr Prof reisen quer durch die Weltgeschichte, um die Wiedergeburt Jesu zu beweisen und gleichzeitig die Geburt des Antichristen zu verhindern. Dabei bekommt der Zuschauer einen nervenden Crashkurs über Bibelmärchen. Vorzugsweise - wie der Titel schon sagt - die aus der Offenbarung. Eigentlich hätte man aus dem ganzen Mumpitz durchaus eine spannende Fantasystory knoten können, da gute Ansätze haufenweise vorhanden waren, aber leider hat sich der/die Drehbuchautor/en in zu viele Nebensächlichkeiten verrant und gleich Dutzende von Handlungssträngen zu verknüpfen versucht, womit die Dramaturgie flott beim Teufel ist. Atmosphäre kommt auf diese Weise gar nicht erst auf und das Interesse des Zuschauers liegt spätestens ab Folge 3 im Koma. Revelations ist trotz der augenscheinlich teuren Produktion nicht mehr als Fernseh-Fast-Food und locker nebenbei konsumierbar, wenn gerade mal nichts besseres läuft. Sehen und gleich wieder vergessen.

PS: Wer auf eine abgeschlossene Story hofft, der wird zu allem Überfluss am Ende von Folge 6 auch noch enttäuscht, denn die Macher wollen den himmlisch-höllischen Quark bei Erfolg scheinbar zu mehreren Staffeln ausschlachten. Zur Strafe gehts ab ins Fegefeuer. Amen.

Wertung: 3/10

 
 

Janz früher mal...

 

Dezember 2016
M D M D F S S
« Jun    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Es wird wolkig

Kram & Zeugs

Lizenz


Aboquatsch
Add to Technorati Favorites
Add to Google
Join My Community at MyBloglog!
Mit Bloglines abonnieren

Jibbs ooch noch
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
Bloggeramt.de

Bits about moi






Mist! Ich bin nur
Bist du Zombie-Proof? Teste dich!

Bin irgendwo zwischen
Egoload - Analytischer DenkerundEgoload - Unabhängiger Denker